Kategorien
Allgemein Blog

Neujahrsvorsatz: vegan werden

Neues Jahr – neues Glück.

Viele Leute haben zwischen den Feiertagen und Neuem Jahr etwas Zeit sich zu überlegen, was in dem vergangenen Jahr besonders gut und was weniger gut gelaufen ist und welche schlechte Angewohnheiten man nicht ins neue Jahr mitnehmen möchte und lieber ablegen möchte.

Beliebte Neujahrsvorsätze sind zum Beispiel aufzuhören mit Rauchen, weniger Alkohol zu trinken, ein paar Pfunde zu verlieren, mehr Sport zu machen, Mehr Zeit mit Familie verbringen oder vielleicht auch einfach nur mehr Wasser zu trinken oder sich gesünder Ernähren.

Das Jahr – 2020 – war ein sehr besonderes Jahr, es war nicht so wie die gewohnten Jahre zuvor. 

Eigentlich hat dieses Jahr begonnen wie jedes andere, aber schnell hat sich das Blatt gewendet und wurde durch ein Virus total durcheinander gebracht.

Isolierung, Einsamkeit und sogar vielleicht Angst war weit verbreitet. Die Straßen waren leer.

Da wir in Deutschland das Glück hatten uns an der frischen Luft aufzuhalten, haben viele dies genutzt und haben sich die Zeit genommen unsere Wälder zu erkunden.

Während die Menschen in anderen Ländern einen strengeren Lockdown hatten und kaum das Haus verließen, konnte man sehen wie dort Tiere aus den vertriebenen Städten dort wieder ohne Angst auftauchten, Delphine wieder in den Kanälen von Venedig schwammen…

Aber auch die eigene Gesundheit wurde um einiges wichtiger als damals. Nicht richtig auskurieren, sich wenig Gedanken über seine eigene Gesundheit und Wohlbefinden zu machen ging im Genzen Alltagsstress einfach unter oder war einfach kein Thema. Denn solange man gesund ist denkt man nicht darüber nach, erst wenn krank ist oder von Krankheit bedroht wird weiß man es zu schätzen Gesund zu sein.

Ebenso kamen auch viele Skandale rund um die Massentierhaltung.

In Deutschland gibt es oft täglich Fleisch, was Früher nur zu besonderen Anlässen gab wird als selbstverständlich gesehen. Rezeptbücher sind voll mit Fleischrezepten.

Heute wissen wir, übermäßiger Konsum von Fleisch ist nicht gut für unseren Körper, genauso wenig für die Umwelt und schon gar nicht für die armen Tiere die am meisten darunter leiden müssen.

Wie kann man dagegen vorgehen?

Wie wäre es denn mit einem guten Vorsatz für das neue Jahr 2021 wie einfach > vegan werden < ?

Natürlich ist es schwer seine Gewohnheiten von heut auf morgen umzustellen.

Werde dir erst einmal bewusst, wo du gerade stehst.

Wenn du mehrmals pro Woche Fleisch isst, es aber ändern möchtest, überlege dir genau wann du wo stehen willst.

Schreibe dir deine Ziele auf.

Für manche ist es wichtig gleich auf einmal es radikal zu ändern, manche brauchen eine langsame Umgewöhnung.

Mach es in deinem Tempo.

Versuche es eventuell vorab mit einer vegetarischen Ernährung wenn du davor viel Fleisch gegessen hast. Der Umstieg von vegetarisch auf vegan fällt dir dann wesentlich leichter.

Mach dir bewusst, was du von welchen Nähstoffen wie viel isst.

Dies hilft auch dabei zu schauen was der Körper auch wirklich alles braucht und was nicht. Höre auf dein Körpergefühl.

Probier mal neue Rezepte aus. Im Internet gibt es so viele lecker Rezepte, die man vielleicht noch nie probiert hat, aber so was von lecker sind.

>> Auch hier bei uns findest du leckere vegane Rezepte <<

>> oder in unserer Facebook-Gruppe <<

Das allerwichtigste ABER ist:

Fühle dich nicht schuldig, wenn es mal nicht alles reibungslos klappt oder einfach nicht auf anhieb funktioniert.

Wichtig ist, dass man liebt was man tut und sein Ziel nicht aus den Augen verliert. Darum mache dir bewusst, warum du vegan leben möchtest.

Vielleicht hast du eine Person, die das gleiche Ziel verfolgt – zu zweit ist es meist leichter als alleine. Auch im Internet wie zum Beispiel auf Facebook findet man Gruppen in denen man gleichgesinnte findet.

>> Hier haben wir auch eine FB-Community-Gruppe <<

Lass dich nicht unterkriegen und mach dein Ding.

Wir wünschen dir viel Erfolg, Glück, Gesundheit und ein großartiges und vielleicht sogar veganes Jahr 2021.

Diesen Beitrag teilen...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.