Kategorien
Allgemein Blog

Was steckt in den Weichspülern?

Warum man auf Weichspüler lieber verzichten sollte?

Das Gefühl nach sich in die frisch gewaschene Bettwäsche zu legen, die nach Rosen duftet und sich kuschelig weich anfüllt, so kennen wir es aus jeder Werbung.

Genau dies ist für viele einen Grund weshalb sie nicht mehr auf Weichspüler verzichten möchten.

Sterische Handtücher, die so gar nicht weich sind oder einfach einen guten Duft, schnell Trocken und man muss danach kaum bügeln ist meistens die Antwort, wenn man Leute fragt warum sie ohne Weichspüler nicht waschen können.

Doch was genau steckt dahinter?

Was hinter diesen tollen Vorteilen der Weichspüler liegt hinterfragen die wenigsten.

Und wenn man sich die Inhaltsstoffe anschaut, versteht man wie bei anderen Sachen einfach nur Bahnhof.

Neben Emulgatoren, Lösungsmitteln, Farb- und Duftstoffen sind auch Katholische Tenside ein Bestandteil von den Weichspüler.

Da sich beim Waschvorgang die Wäsche an der Oberfläche negativ aufläd, werden die positiv geladenen katholische Tenside dadurch angezogen und können so in die Fasern eindringen und einen pflegenden Film um diese Legen, und sorgen gerade dafür, dass die Wäsche weich und gemeidig wird.

Doch aus was bestehen kationische Tenside?

Die meisten dieser kationischen Tenside basieren auf tierischer Basis und sind alles andere als vegan.

Wie werden aus tierischen Fetten gewonnen und bestehen zum großen Teil aus Schlachtabfällen. Dort wird aus den Resten Talg gewonnen.

Klar werden diese Tiere nicht für diese Produkte geschlachtet, die Reste würden ansonsten im Müll landen.

Aber jeder der dies unterstütz und diese Produkte nutzt fördert damit, dass diese Produkte weiter auf dem Markt verkauft werden die Quälerei und Schlachtungen der Tiere weiterhin besteht.

„Während ein schlechtes Gewissen leichter auszublenden ist, vermag dasselbe mit Ekel weniger gut zu gelingen.“

– Philip Heldt (Umweltwissenschaftler)

Abgesehen davon sind diese für Umwelt schlecht

Auch für die Umwelt sind die Weichspüler überhaupt nicht geeignet, da sie biologisch schwer abbaubar sind und gefährdeten Stoffe besitzen die schlecht für Mensch und Tier sind.

Bakterienbildung

Da der Weichspüler sich wie eine Schale um die Fasern setzt und diese weicher wirken zu lassen so setzt sich auch ein Biofilm in der Maschine ab und dadurch können sich mehr Bakterien vermehren.

Selbst das Umweltbundesamt appelliert an die Verbraucher:

„Weichspüler sollten immer nur dann eingesetzt werden, wenn man seine Funktionen auch wirklich benötigt, da es sich hierbei um einen zusätzlichen Eintrag von Chemikalien in die Umwelt handelt. Wenn Sie nicht auf den Gebrauch von Weichspülern verzichten wollen, reduzieren Sie diesen und dosieren Weichspüler so sparsam wie möglich.“

umweltbundesamt.de

Allergene Stoffe

Auch können Weichspüler Allergene Stoffe enthalten. Diese Duft und Pflegestoffe sind nicht für alle Hauttypen geeignet

Luxusproblem

Und sind wir mal ganz ehrlich, eigentlich braucht keiner von uns solche Weichspüler. Diese sind nur Luxusprobleme.

Wer aber trotzdem nicht auf einen Weichspüler verzichten möchte, gibt es hier Vegane Alternativen:

Vegane Alternativen:

(Werbung / Unbezahlte Verlinkungen)

  1. https://www.vernel.de/de/home/naturals.html
  2. https://frosch.de/Produkte/Mandelmilch-Pflege-Weichspüler.html
  3. https://www.hessnatur.com/de/bio-weichspueler

Verzichten auf Weichspüler – natürliche Tipps für weiche und duftende Wäsche ohne Weichspüler:

  • Etwas Essig zur wasche hinzugeben, dies sorgt dafür dass Wasser zu entkalken um es weicher zu machen
  • ätherische Öle ein paar Tropfen ins Waschmittelfach oder in ein Duftsäcken in die Trommel geben
  • Tolle Öle sind z.B. Lavendel, Eukalyptus, Orangen oder Teebaumöl sie wirken antibakteriell

Diesen Beitrag teilen...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.